s​/​t

by Schlachtung

/
  • Streaming + Download

    Includes high-quality download in MP3, FLAC and more. Paying supporters also get unlimited streaming via the free Bandcamp app.

      name your price

     

1.
00:39
2.
00:48
3.
01:22
4.
01:49
5.
6.
7.
8.
00:51
9.
10.
00:55
11.
12.
01:31
13.
01:15
14.
00:53
15.

credits

released August 11, 2014

tags

license

all rights reserved

about

Schlachtung Paderborn, Germany

contact / help

Contact Schlachtung

Streaming and
Download help

Redeem code

Track Name: Wegsehen
1. Wegsehen

Hass, Wut, flammender Zorn.
Denn ich sehe klar,
und die Wahrheit scheint in dein Gesicht.

Doch du presst
die Augen so fest zu,
um der Wahrheit Sonne
nicht zu sehen.
Fürchtest um den Luxus
Fürchtest, dass dein Thron
Brennen und zerbrechen könnte.
Also bleibt dein Wegsehen ein
modernes:

„Wir wussten ja nicht, dass es diese Lager gab!“
„Wir wussten ja nicht, dass es diese Lager gab!“
…gibt!
Track Name: Kettenmarsch
2. Kettenmarsch

Seid willkommen in der Manege-
Verhaltensstörung inklusive;
doch für die Show ist’s wegdressiert
Kettenmarsch und Stangenhiebe!

Der Wille der Sklaven gebrochen,
Sklaven des Knechtes seines Hochmuts:

Kettenmarsch und Stangenhiebe,
Freiheit totgeboren,
der Wille knochengleich gebrochen.
Kettenmarsch und Reifensprung.
Track Name: Nihil
3. Nihil

Die Kälte ist überall und nirgends.
Wer bin ich?
Ich suche das Ich…mich selbst.

Die eigene Stimme - hohl und leer -
ist fremd. Wer bin ich
in einer Welt, die Winter in den Herzen sät?
Das Ich ein fahler Geist im Königreich der Einsamkeit

Menschheitsdämmerung am Anfang der Nacht
wo eisbedeckte Gräber auf den Seelenangern
jugendlicher Herzen blühen;
In Kälte, Schmutz und Ödnis

Ich erkenne mich selbst nicht mehr,
die Fremdheit ist mein Ich geworden
und regiert in mir…und um mich herum.
Wer bin ich?
Track Name: ManiVest
4. ManiVest

Verantwortung übernehmen heißt aus der Geschichte lernen.
Das heißt: Niemals entsteht Recht durch Macht!
Millionen Leben Tag für Tag, unzählige Jahr für Jahr.
Wo bleibt die Empathie? Wo die - Ehrfurcht?

„Es sind doch nur Neger.
Es sind doch nur Juden.
Es sind doch nur Frauen.
Es sind doch nur Tiere.“

"Für Tiere ist jeden Tag Treblinka!"
Endlösung wurde
Wirtschaftsmodell. Profit und Gier;
ließen die Tiere zu Waren werden.
Fleischmaschinen, in Käfigen gemästet als Präludium zum Fließbandmord!
Schmerz bleibt Schmerz – Ein benutztes Leben gleicht dem anderen!! Besitzen sie auch nicht unsere Intelligenz,
so kann das doch kein Kriterium sein!

Entrechtung und Diffamierung,
Recht durch Macht - Macht durch Stärke –Tod den Schwachen?
Nein!
Nie wieder!!
Niemals wieder „Endlösung“!
Track Name: Weiße Hölle
5. Weiße Hölle

Affenschädel aufgeschnitten,
Elektroden tief im Hirn,
Kaninchenaugen sind Säurefraß,
Mäuseleben Holocaust.

Weiße Hallen sind ihre Hölle,
Weiße Kittel der Teufel Kleid
Schmerz und Angst sind Höllenalltag,
Folterbank für Wissenschaft.

Metamorphose: Millionen von Leben verwandeln sich in ein Bündel
von Leid und Verzweiflung
Der Nutzen bleibt fraglich
Gefangenschaft in Grausamkeit

Wann?

Wann kommt unser Höllensturz?

Denn:

Die Liste der Qualen scheint
Unendlich und unendlich grausam blühen
Todesblumen auf Moralverlust, Missbrauch und Mord.
Track Name: Aftershow-Party
6. Aftershow-Party

Ein Pfund Fleisch hinweggesprengt…

Arme, Beine, Füße -sie wirbeln durch die Luft
Ein flotter Tanz! - Aftershow-Party mit Gästen,
die niemals Kriegsgäste haben sein wollen.

Unifarbenes Fleisch- und Blutkonfetti
Partyhardware liefert Ihr Rüstungsunternehmen.
Track Name: ... stillgehangen!
7. Stillgehangen!

Schlachtung! Schlachtung!
Alle stillgehangen!
Track Name: Diese Augen
8. Diese Augen

Menschen, Tiere, Sensationen!
willkommen, hereinspaziert,
Applaus für Ausbeutung!
Schau in diese Augen… Hinein!!

In ihnen spiegelt sich
eine Welt der Mauern und Ketten…
In ihnen spiegelt sich
eine Welt der Mauern und Ketten…
In der Kettenwelt- vergittert-
bleiben Leben ungelebt.
Track Name: Keine Hoffnung, kein Entkommen
9. Keine Hoffnung, kein Entkommen

Kindermörder zählen zwischen Leichenbergen Scheine.
Viele hunderttausend Opfer jedes Jahr.

Kinderschädel von Keulen zertrümmert
Roter Schandfleck auf ewigem Weiß. Ein Rest
Bewusstsein ist noch vorhanden, Schmerz krümmt sterbende Leiber,
Augen panisch aufgerissen.
Kinder sterben neben den Leichen ihrer Eltern.
Keine Hoffnung, kein Entkommen.

Der Wunsch zu leben steckt in jeder Bewegung -
kein Entkommen, keine Hoffnung, nur Tod.
Keine Furcht
vor dem Mörder, der getrieben von Profitgier
Blutsturm für Öl und Pelz entfesselt.
Bootshaken tief ins Fleisch getrieben;

Schreiend hinterlassen sie einen roten Mantel
aus vergehendem Leben:
Kinder, wenige Tage alt.

Dampfende Leichenberge, lebend der Haut beraubt,
dazwischen immer wieder Zucken, gequälte Laute,
zum Verrotten zurückgelassener Ernteabfall.
Track Name: Utopias Kind
10. Utopias Kind

Im Stacheldraht zuckt der Frieden
und träumt von
grenzenloser Selbstverwirklichung
und wünscht,
seine weißen Schwingen wären wahrhaftig Wirklichkeit
und nicht bloß weiser Menschen Traumgemälde.

Totgeboren
Utopias Kind
Liegt im spitz-scharfen Stacheldraht,
von ihm umarmt schwindet die Existenz und gar die Idee.

Es zerreißt das hoffnungssschwang’re Herz
Schwindet Leben aus Utopias Kind
Die rot zerrissn’ne Brust so weiß gefiedert
Bedeckt den gierigen Wunsch des Seins.
Track Name: Schwarzer Horizont
11. Schwarzer Horizont

Unaufhaltsam, Mutterblut färbt
tiefe Wasser;
Schwarzes Gold der Tiefe
zeigst der Krone ihre Unvollkommenheit.

Zähne tief in ihren Leib geschlagen,
Gaias Blut – der Mensch Vampir.
Parasit – engstirnig und regressiv
unfähig und unwillig Symbiose zu vollzieh’n.

Schwarzer Horizont -
Leben vergeht in zäher Finsternis.
Die Sonne der Verantwortung versinkt am
Schwarzen Horizont.
Track Name: Niemals
12. Niemals

Keine Sonne,
wärmt deinen Rücken, niemals
Streicht der Wind dir über die Haut

Niemals! Wärmt je die Sonne deinen Leib
Niemals! Keine Bewegung – ein Leben lang.

Tausend Leben, festgekettet. Artwidrig, Bedürfnisvergewaltigung.
Beklemmende Enge, der Blick leer und getrübt,
Atmung blockiert in pestschwangerer Luft.

Niemals! Wärmt je die Sonne deinen Leib
Niemals! Zwei Quadratmeter – ein Leben ….lang.

Pestilenz am ganzen Körper, beständig Exkrementkontakt;
dabei geschwängert und beraubt.

Gebrochen, benutzt,
missbraucht, der Kinder beraubt.
Track Name: Eisenblumen
13. Eisenblumen

Eisenblumen wachsen für Profit und Geldgier, Luxuslust und Dekadenz in freier Wildbahn, Kulturperversion will niemals sterben!
Weltschmerzstunden, Foltertage in den Fallen, Schmerzensschreie
begleiten den unstillbar, unbändigen Willen zu leben!

Doch..

Stahlkiefer zermalmen
Fleisch und Knochen,
beißen kalt und grausam, ohne Mitleid und Erbarmen
halten (sie) die Zähne geschlossen, bis das Leben
qualvoll verwelkt ,
Die Welt wird Schmerz und Schmerz die Welt

Unwillkommener Beifang, was keinen Pelz sein eigen nennt,
„Abfallprodukte“ in der Glamourindustrie der Todeshändler

Die Welt wird Schmerz und Schmerz die Welt
Die Welt wird Schmerz und Schmerz die Welt
Die Welt wird Schmerz und Schmerz die Welt
Die Welt wird Schmerz und Schmerz die Welt
Track Name: Ehrfurcht
14. Ehrfurcht

„Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“
Ich bin Leben, inmitten von Leben, das leben will.

Wo ist die Ehrfurcht vor dem Leben?
Im Opferblut vor dem Altar ertrunken,
auf dem der Mensch seit Anbeginn
dem Luxus, der Gier, der Macht geopfert hat!

Ich bin Leben, inmitten von Leben, das leben will.
Track Name: Hinter 1000 Stäben
15. Hinter 1000 Stäben

Ein kurzes Leben voller Schmutz und Wahnsinn wartet…
Ein kurzes Leben voller Angst und Krankheit wartet…

Träume brechen sich die Flügel an rostigen
Gittern. Die Gitterwelt ist Anfang, kurze Gegenwart und
Ende
Die Ernte ist Schmerz und Schande
Leid und Wahnsinn würgen den
Freiheitsdrang fragiler
Leben

Es ist,
„als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter
tausend Stäben keine
Welt“…
Geboren um gemordet zu werden
Gefangenschaft ein leidvolles Leben lang

Eingepfercht in engen Drahtkäfige
Pelzprodukt ist Qualprodukt:
Eleganz aus Gaskammern! Gezüchtet
in der Gitterwelt,
Freiheitsdrang trotz Kerkerdasein,
Freiheitsdrang fragiler Leben bleibt
lautlose Kakophonie!

Es ist
als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter
tausend Stäben keine
Welt
Geboren um gemordet zu werden
Gefangenschaft ein leidvolles Leben lang